Reise blog von Travellerspoint

Kanada

Vancouver, BC

Kampf dem Jet-Lag

sunny 22 °C

Die Kanadier sind mir sofort sympatisch. Die Einreiseformalitäten sind effizient, schnell erledigt und die Beamten freundlich und hilfsbereit. So sollte es überall sein. Es geht also doch, dass man Passagiere bei der Einreise nicht wie potentielle Verbrecher oder dummes Vieh behandelt.

grand_caravan-450x257.jpg

Wir nehmen ein Taxi zu unserem AirBnB-Domizil in der Innenstadt. Die ersten 2 Nächte bleiben wir im Zentrum ohne Auto und wollen zu Fuß und mit dem Bus die Stadt ein wenig kennen lernen. Unseren aus China stammenden Vermieter sehen wir nicht, aber die Schlüssel liegen im Briefkasten und wir beziehen unser kleines Apartment.

Kurz darauf schlägt der Jet-Lag zu. 8 Stunden Zeitdifferenz gilt es zu verdauen. Beim Reisen nach Westen gewinnt man zwar Zeit, aber 8 Stunden sind einfach zu viel auf einmal. Schon um 7 Uhr abends können wir uns nicht mehr wach halten und gehen ins Bett.

Fliegt man nach Osten kann man nicht einschlafen auch wenn es schon lange dunkel ist. Fliegt man nach Westen kann man nicht wach bleiben auch wenn es noch lange hell ist.

Um 3 Uhr sind wir wieder wach und ausgeschlafen. Draussen alles stockfinster. Viel zu früh um etwas zu unternehmen. Wir machen uns erst mal einen Kaffee und vertrödeln ein paar Stunden. Um 8 machen wir uns zu Fuß auf den 3km-Weg zum Botanischen Garten. Der Weg führt über einen alten Friedhof und einen Park.

large_20170605140634.jpg

Die Nachbarschaft hier besteht aus lauter kleinen freistehenden Häusern. Eine reine Wohngegend mit ein paar kleinen Geschäften dazwischen. Niedlich, friedlich.

Das Café am Eingang des VanDusen Park hat gerade erst geöffnet. Ein Kaffee und Muffin heben meine Laune. So gestärkt geht es in den Park. Rhododendron blüht gerade überall in allen Farben.

20170605140716.jpglarge_20170605140722.jpglarge_20170605140737.jpg

Wir haben die perfekte Jahreszeit erwischt, es blüht wirklich überall.

large_20170605140747.jpg

Ein Reiher wartet ziemlich vergeblich auf etwas Fressbares. In diesen künstlichen Tümpeln schwimmt kein Fisch.

90_20170605140757.jpg20170605140638.jpglarge_20170605140657.jpg

Puli am Marterpfahl, echt fiese Indianer gibt es hier.

90_20170605140649.jpg

Ein paar junge Sequoia und Redwoods stehen hier und beeindrucken uns obwohl sie noch lange nicht ihre Rekordgrössen erreicht haben.

large_20170605140803.jpg

Genug gesehen von Pflanzen, mit dem Bus geht es nach Downtown Chinatown.

20170605140828.jpg

Nicht nur dort hat man eher das Gefühl in Singapur zu sein. In ganz Vancouver sieht man mehr Chinesen als Vertreter anderer Ethnien. In einem Food Court bestellen wir uns etwas anhand von Fotos. Speisekarte gibt es nicht und wenn es sie gäbe könnten wir sie mit Sicherheit nicht lesen.

Einen Bus zurück nach hause zu finden ist super einfach. Dank an Google, man braucht weder Stadtplan noch Busfahrpläne. Offene WiFi findet man überall und mit den Infos aus dem Internet reicht ein Smartphone bzw. Tablet um sich wie ein Einheimischer zu bewegen.

20170605140830.jpg

Wir hatten uns für heute vorgenommen bis 9 Uhr abends durchzuhalten. Fast hätten wir es geschafft, um kurz nach 8 verlieren wir den Kampf gegen die Müdigkeit und schlafen wieder ein auch wenn es draußen noch lange hell bleibt.

Eingestellt von tipitom 19:33 Archiviert in Kanada Kommentare (0)

North Vancouver Wandertage

Soweit die Füße tragen

sunny 26 °C

Nachmittags um 2 holen wir unser Auto ab. Da wo wir nun wohnen brauchen wir das auch. Nördlich von Vancouver am Fuss des Mt. Seymour. Im Winter ist hier ein Skigebiet. Wir haben noch 3 volle Tage in Vancouver und Umgebung. Für Donnerstag ist ganztägig Regenwetter angesagt, so haben wir nur noch heute und morgen um in den Bergen nördlich von Vancouver zu wandern.

Eigentlich würde man dort eher mit Angriffen durch Tiere rechnen. Tipi wurde allerdings heute früh beim Joggen mitten in der Stadt in Hitchcock-Manier von einer Krähe attackiert. Die Ärmste bekam einen Riesenschreck, sonst ist der Krähe nichts passiert.

Unweit unseres Hauses beginnt der Lynn Valley Loop, ein 6,5km Rundwanderweg entlang einem Bach durch dichten Nadelwald.

20170607182853.jpg90_20170607182855.jpg

Sieht aus wie bei uns, die Wanderwege sind gut gepflegt und beschildert, nur dass der Wald irgendwie unaufgeräumt aussieht. Abgestorbene und vom Sturm gefällt Bäume liegen kreuz und quer und verrotten langsam. Holzwirtschaft gibt es hier schon lange nicht mehr, alles geht seinen natürlichen Gang.

Mittwoch wird wettermässig der beste Tag der Woche. Wir fahren 70km nach Norden bis kurz vor Squamish. Zuerst ein Stop für Fotos am Shannon Wasserfall

90_20170607182953.jpg90_20170607182955.jpg

Dann vom Parkplatz nebenan eine nicht gerade billige Fahrt mit der Seilbahn zu einer Bergstation.

90_20170607182857.jpg20170607182925.jpg

Man könnte auch hinauf wandern, aber unsere Füße sind von gestern noch wund. Ausserdem sind Bären in der Gegend.

Studio_20170607_194029.jpglarge_90_20170607182913.jpg

Seilbahn ist gemütlicher und hat die bessere Aussicht als der Fussweg. Oben brauchen wir erst Mal eine Stärkung. Im Hintergrund die beiden Gipfel von Pilot und Co-Pilot. Gerade mal 2000 hoch und jetzt im Juni immer noch Schnee drauf. Erstaunlich.

large_90_20170607182937.jpg

Über eine Hängebrücke geht es zum ersten kurzen Rundwanderweg.

large_20170607182921.jpg

Auch hier wieder alles im Naturzustand. Dickicht wie im Regenwald

large_20170607182952.jpg20170607182904.jpglarge_20170607182903.jpg

Als nächstes gehen wir den Panoramaweg zum Chieftains Lookout.

large_Studio_20170607_194411.jpg

Zuletzt um einen kleinen See.

large_20170607182940.jpg

Dann reicht es aber wirklich.

20170607182949.jpg

Insider werden auf diesem Foto das perfekte Schuhwerk für Wanderungen in den Bergen erkennen.

Eingestellt von tipitom 20:15 Archiviert in Kanada Kommentare (1)

(Einträge 1 - 2 von 2) Seite [1]