Reise blog von Travellerspoint

Neuseeland

Bora Bora - Papeete - Auckland - Apia (Samoa)

Prinzessinnentage

semi-overcast 14 °C

Letzter Tag in Bora Bora. Wir müssen um 10 Uhr auschecken, unser Flug geht aber erst am Abend. Daher lassen wir uns von Gerard noch einmal zum Matira Beach fahren und liegen den ganzen Tag faul in der Sonne.

20170711160438.jpglarge_20170711160442.jpglarge_20170711160446.jpg

Wieder ist der Flug verspätet, nur eine halbe Stunde, aber das hat Folgen. Warten ist hier etwas, das man fast gerne tut - bei dieser Aussicht!

large_20170711160448.jpg

Während ich so dasitze, geht ein wunderbarer Vollmond über dem Terminaldach auf.

20170711160450.jpg20170711160452.jpg

Dann endlich geht es zum Flieger

Studio_20170711_160755.jpg

Bevor es morgen sehr früh weiter geht, haben wir wieder eine AirBnB-Unterkunft in der Nähe des Flughafens gebucht. Unser Gastgeber gab uns keine Adresse, wollte aber dafür sorgen, dass uns ein Taxi abholt. Wir wissen nur den Namen der Fahrerin, Tina.

Da stehen wir nun wieder, wie schon vor 2 Wochen. Damals suchten wir nach Maryline und hatten wenigstens ein altes Foto. Diesmal nur den Namen. Wieder ist niemand da, der ein Schild mit unseren Namen hoch hält. Was bleibt uns übrig, als den Gastgeber anzurufen und zu fragen ob da noch wer kommt, oder ob wir uns selbst ein Taxi besorgen sollen.

Eigentlich keine große Sache, er sagt uns das Taxi sei unterwegs. Also warten wir. Als die Fahrerin dann 10 Minuten später kommt, ist sie sichtbar verärgert. Warum nur?

20170711160454.jpg

Es stellt sich heraus, dass der Typ sie am Telefon ziemlich rund gemacht hat. Sie schimpft während der ganzen Fahrt auf ihn und uns(?). Was können wir denn dafür, dass wir 20 Minuten aufs Taxi warten mussten?

Die Unterkunft liegt hoch oben am Berg in einem der besseren Viertel von Papeete. Wäre eigentlich sehr schön für einen längeren Aufenthalt, aber ist für die eine Nacht doch etwas weit weg vom Flughafen. Es ist spät bis wir ins Bett kommen, alle Läden hatten schon zu. Gut dass wir noch in Matira etwas gegessen hatten.

large_20170711160456.jpg

Früh am Morgen holt uns die selbe Taxifahrerin wie ausgemacht um 7 ab. Immer noch etwas säuerlich, aber besserer Laune als gestern. Sie hat sich wohl mit dem Gastgeber wieder vertragen. Es scheint, als ob wir nun die Bösen sind, denn der Wirt hinterlässt einen etwas unfreundlichen Kommentar für uns auf AirBnB. Etwas das Tipi furchtbar ärgert. Mir ist das so was von egal, zumal wir beide Taxifahroten nicht bezahlen mussten.

Es folgen 6 Stunden Flug nach Auckland, Neuseeland. Es geht über die Datumsgrenze. Ab jetzt sind wir 11 Stunden voraus statt 12 Stunden hinterher. Das bringt uns 1 Stunde auf der Uhr, kostet aber einen Reisetag.

20170711160457.jpg

In Auckland haben wir nur knapp 2 Stunden Aufenthalt. Das war so gewollt, denn hier ist gerade Winter und auf Winter hatten wir keine Lust.

90_20170711160459.jpg

Die Neuseeländer sind ein cooles Völkchen, wie man an dieser Anzeigetafel sehen kann - RELAX :-)

Weiter geht es mit Air New Zealand, 4 Stunden nach Apia, Samoa. Das war sicher nicht der direkte, kürzeste Weg von Tahiti, aber der billigste.

20170711160501.jpg

Als wir ankommen ist es dunkel.

20170711160502.jpg

Ich habe Tipi erzählt, wie schwer es ist in Samoa WiFi zu finden. Deswegen wird sofort am Flughafen eine SIM mit 5 GB Daten gekauft. 14 Tage ohne Internet? Für sie unvorstellbar! Dieses Mal gab es eine Lösung, unser nächstes Ziel ist so weit abgelegen von der Zivilisation, dort gibt es kein Telefonnetz. Das wird hart. Apropos hart - das Zimmer in der Inselhauptstadt Apia war als Deluxe Double angepriesen. Hier die Fotos davon was man in Samoa unter Deluxe versteht.

large_20170709_210223.jpg20170709_210232.jpg20170709_210242.jpg

Die Matratzen waren so,durchgelegen, man konnte jede Metallfeder spüren. Nach ein er nicht wirklich erholsamen Nacht fahren wir am Morgen die selbe Strecke mit dem Taxi wieder zurück zum Flughafen, denn die Fähre nach Savai, der Nachbarinsel, fährt ebenfalls von dort ab.

20170711160503.jpg20170711160506.jpg

Wir warten gut 1 Stunde auf die Fähre. Tipi mit dem neuen Tablet und der 5 GB SIM ist bestens ausgerüstet für Wartezeiten.

20170711160505.jpg

Gegen Seekrankheit hilft das allerdings nicht. Kaum haben wir abgelegt, wird sie wieder grün im Gesicht.

20170711160509.jpg

Die Überfahrt dauert nur 1 Stunde ist aber drückend mega-heiß. Da drüben ist unser Ziel. Dort 12 Tage Nichtstun ist der Plan.

large_20170711160508.jpg

Eingestellt von tipitom 21:45 Archiviert in Neuseeland Kommentare (0)

(Einträge 1 - 1 von 1) Seite [1]