Reise blog von Travellerspoint

Sambia - Teil 4

Game Drive im South Luangwa - Lusaka - Livingstone

semi-overcast 28 °C

Nun da Lilly mit repariertem Auspuff nicht mehr so laut röhrt, können wir auf Fotosafari gehen, ohne alle Tiere aus dem Wald zu jagen. Wir checken aus und fahren das kurze Stück zurück ans Osttor, dort kennt man uns bereits. Wir zahlen wieder die 60 Euro Eintritt für uns beide und das Auto - ein Schnäppchen im Vergleich zu Tansania.

Im Park dann wieder die üblichen Verdächtigen. Warzenschweine, Impala, Elefanten.

large_20171118061954.jpglarge_Studio_20171122_182411.jpglarge_Studio_20171122_182446.jpglarge_20171118061935.jpg

Wir wollen Katzen sehen! Bei einer Rast treffen wir eine Reisegruppe aus Südafrika, die mit einem Guide unterwegs ist.

large_20171118061542.jpg

Der markiert uns freundlicherweise auf der Karte, wo gerade ein Rudel Löwen rastet. Nichts wie hin! Tatsächlich - genau an der beschriebenen Stelle sehen wir 2 Löwen im Gras.

large_20171118061602.jpg

Als wir näher ran fahren werden es 4. Noch näher ran...da liegen ja noch 2..oder 4?

20171118061545.jpg20171118061558.jpg

Und dann sind da noch 3 Welpen.

large_20171118061750.jpglarge_20171118061808.jpglarge_Studio_20171122_182059.jpglarge_Studio_20171122_182205.jpglarge_Studio_20171122_182313.jpg

Wir zählen nochmal durch und es sind 9 Erwachsene und 3 Kleine. 1 Dutzend Löwen!
.

.

.
Wir sind vielleicht 5m weg. Tipi fährt heute und macht sich fast in die Hose, als sie das Fenster runterlässt zum Fotografieren. Eine halbe Stunde später muss sie tatsächlich mal. Toiletten gibt es hier nicht. Wir fahren 100m weg von den Löwen und sie geht mal eben fürs "Geschäft" neben das Auto. Mitten im Park, nicht wissend wo noch Löwen herumliegen - schon ziemlich abgebrüht. Aber was muss, das muss eben. Dann wieder zurück. Wir stehen hier über eine Stunde und schauen den Löwen beim Schlafen und Räkeln zu. Ein Junges macht ein wenig Action und spielt mit einer der Löwinnen. Die meiste Zeit passiert hier wenig, es sind halt Katzen und es ist sehr heiß. Die Milchbar hat durchgehend geöffnet.

Nach gut 3 Stunden Game Drive haben wir genug gesehen. In der Mittagshitze jetzt sind ohnehin fast alle Tiere irgendwo im Unterholz im Schatten und schlecht zu sehen. Nur 130km sind es heute bis Chipata direkt an der Grenze nach Malawi. Die letzte Gelegenheit im Umkreis einzukaufen. Ich bekomme endlich Ersatz für meine bereits in Malawi vor Wochen zerbissen en Crocs.

20171122185818.jpg

Wir nehmen uns dort ein Zimmer, weil es wieder mal nach Regen aussieht.

Studio_20171122_190938.jpg

Lilly hat schon wieder kleine Probleme. Im Vorderreifen steckt ein Stück Metall. Frank und ich fahren zu einem Reifenservice und lassen es entfernen. Glück gehabt, der Reifen ist noch dicht und muss nicht geflickt werden.

20171122185820.jpg

Das Metallstück war aber nicht die Ursache für die Unwucht an der Lenkung, über die sich Tipi schon den ganzen Tag beschwert hat. Frank vermutet es ist der Reifen vorne links. Der Reservereifen, den wir in der Serengeti aufgezogen hatten. Wir tauschen ihn gegen den in Tabora geflickten und siehe da, nun fährt Lilly wieder ganz ruhig. Das war auch notwendig. Denn uns stehen morgen und übermorgen 2 Etappen mit zusammen über 1000km bevor.

Die erste Etappe wird mit 570km die längste bisher. Wir brauchen Dank der hervorragenden Straße dafür nur 8 Stunden. Ankunft in Lusaka. Gegen halb 5. Meine Güte ist das dreckig und vermüllt hier. Der erste dicke Minuspunkt für dieses Land, das uns bisher so gut gefallen hat.
Unterwegs dreht sich der Tageszähler schon wieder auf Null. Zeit für unser 8000km Selfie.

20171122185812.jpg20171122185814.jpg

Mitten in der Stadt finden wir eine Lodge mit Campingmöglichkeit. Es ist sehr kühl, ich sitze mit Weste und Jacke abends draußen. Ein krasser Gegensatz zu der extremen Hitze noch vor 2 Tagen im Wildlife Camp. Wir sind unweit eines Einkaufszentrums und Tipi will wieder etwas Zivilisation erfahren und dort etwas essen. Alina und Frank gehen mit. Ich habe keinen Hunger und bleibe bei den Autos.

Am nächsten Tag steht uns eine 480km Etappe bevor. Es beginnt mit 70km Schlaglochpiste. Gut dass ich mit der Wirtin unserer nächsten Unterkunft telefoniert hatte, denn sie hat uns die Strecke beschrieben und auf das schlechte erste Stück vorbereitet. Wäre alles bis ans Ziel schlecht gewesen, hätten wir es an einem Tag nicht schaffen können. Aber genau wie sie es beschrieben hat, wird es danach super und wir kommen gut voran. Um 4 Uhr kommen wir in Livingstone an.

Eingestellt von tipitom 04:32 Archiviert in Sambia

Versende diesen EintragFacebookStumbleUpon

Inhalt

Schreibe als Erster einen Kommentar dazu.

Comments on this blog entry are now closed to non-Travellerspoint members. You can still leave a comment if you are a member of Travellerspoint.

Login